Theobrominvergiftung

In Schokolade sind die Methylxanthine Theobromin und Koffein enthalten, wodurch es bei Hunden und Katzen zu lebensbedrohlichen Vergiftungen nach Aufnahme von Schokolade kommen kann.

Da der Gehalt an Theobromin und Koffein je nach Rezeptur der Schokolade unterschiedlich hoch ist, haben wir für Sie einen Link zur Berechnung der toxischen Dosis bereitgestellt (mit freundlicher Genehmigung von Herrn Dr. K. Sommer).

Vergiftungserscheinungen treten innerhalb weniger Stunden nach Aufnahme der Schokolade auf. Hauptsächlich kommt es zu Unruhe, vermehrtem Speicheln, Erbrechen, Durchfall sowie einer erhöhten Herz- und Atemfrequenz. Es kann jedoch auch zu Schwäche oder Krämpfen kommen sowie zum Tod durch Herz- und Kreislaufstillstand. Das Auftreten dieser Symptome ist dosisabhängig.

Flohbefall

Flöhe sind in Deutschland das ganze Jahr über aktiv. Im Frühjahr und Sommer haben sie auch im Freien Hochsaison, in Herbst und Winter fühlen sie sich besonders in beheizten Wohnräumen wohl. Flöhe sind , blutsaugende Insekten, die durch die Haut stechen und Blut saugen.

Auf dem Körper von Hund und Katze finden sich nur die erwachsenen Flöhe. Diese legen Eier, aus denen sich Larven und Puppen und schließlich neue Flöhe entwickeln. Diese Eier, Larven und Puppen befinden sich jedoch nicht auf dem Tier, sondern in dessen Umwelt, vor allem an Schlaf-, Liege- und Lieblingsplätzen, in Teppichen oder im Auto.

Bei den Maßnahmen zum Schutz von Hunden und Katzen vor Flöhen müssen daher – vor allem bei stärkerem Befall oder wiederholtem Auftreten – nicht nur die erwachsenen Flöhe auf Hund und Katze, sondern auch die Eier und Larven in deren Umgebung bekämpft werden.

Wie stelle ich fest, dass mein Tier Flöhe hat?

Kratzt sich ein Tier regelmäßig, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Flöhe hat, recht hoch. Einen erwachsenen Floh können Sie mit bloßem Auge erkennen. Er ist ca. 2-3mm lang.

Nicht immer läßt sich ein Flohbefall jedoch so feststellen, vor allem bei Tieren mit pigmentierter Haut, dunklerem, langem oder dichtem Fell sind die winzigen Parasiten kaum zu sehen. Relativ sicher ist dagegen folgender Test: Kämmen Sie das Fell Ihres Tieres mit einem Flohkamm ganz nah an der Haut und geben Sie das ausgekämmte Material auf ein feuchtes Küchen- oder Taschentuch. Verfärbt sich das Tuch rund um das Material rötlich, so spricht dies für einen Flohbefall, da Flöhe mit ihrem Kot kleine Mengen Blut ausscheiden, das auf diese Weise sichtbar wird.

Flohbehandlung

Ist ein Tier mit Flöhen befallen, gilt es, vorhandene erwachsene Flöhe auf dem Tier mit einem geeigneten Anti-Floh-Präparat schnellstmöglich abzutöten. Hierzu gibt es verschiedene Präparate (Spot-ons, Tabletten, Halsbänder).

Je nach Schwere des Befalls muss die Behandlung mehrfach wiederholt werden. Wichtig: In Haushalten mit mehreren Tieren sollten alle Tiere in die Behandlung mit einbezogen werden.

Die erwachsenen Flöhe auf den Tieren machen in der Regel nur einen sehr kleinen Anteil des Problems aus, der Großteil befindet sich in Form von Eiern, Larven und Puppen im Umfeld des Tieres. Daher sollten bei einem Flohbefall unbedingt auch die in der Umgebung befindlichen Eier, Larven und Puppen bekämpft werden. Dies erfolgt durch Absaugen und Waschen von Böden, Teppichen, Schlafplätzen und Decken (idealerweise bei 40 - 60 °C). Bei hohem Flohrisiko oder starkem Befall behandelt man Boxen, Schlaf-, Liege- und Lieblingsplätze, Auto, Transportkorb oder andere vom Tier häufig aufgesuchte Stellen mit einem Anti-Floh-Spray. Für die Behandlung ganzer Räume stehen entsprechende Vernebler zur Verfügung.